Die SCBC Jugendwochen - Der Einstieg in die Welt der Segelei

Seit vielen Jahren führt der SCBC in den Pfingst- und Sommerferien seine Jugendwochen durch. Hier bekommen alle Kinder die Chance, unverbindlich und günstig den Einstieg in den Segelsport zu finden. Alles, was ihr wissen müsst und wie ihr euch anmeldet, erfahrt ihr auf dieser Seite.

Ziel

Spaß steht bei den SCBC Jugendwochen immer im Vordergrund. Nach einer Woche Grundkurs sind die Kinder in der Lage, einen Optimisten auf- und abzubauen und bestenfalls selbstständig alle Kurse zum Wind zu segeln. Leistungsdruck gibt es bei unseren Anfängerkursen nicht. Wer keinen Spaß am Segeln hat, wird nicht gut darin – daran glauben wir fest.

Jüngstensegelschein

Am Ende der Woche finden in der Regel Jüngstenscheinprüfungen statt. Wer schon so gut segeln kann, dass er alleine zurecht kommt und die grundlegende Segeltheorie beherrscht, darf bei unserer Prüfung mitmachen.

Ablauf

Wir treffen uns jeden Tag um 10:00 Uhr segelfertig am Vereinsheim direkt am Wasser. Segelfertig bedeutet, dass die Kinder passende Kleidung tragen, ihr Schiff geputzt und aufgeriggt haben und startklar fürs Training sind. Die erste Trainingseinheit auf dem Wasser findet von ca. 10:00 – 12:00 Uhr statt. Anschließend segeln wir wieder in den Hafen und essen zusammen Mittag. Die Mittagspause dauert etwa eine Stunde. Von 13:00 – 15:00 Uhr geht es dann wieder aufs Wasser. Dann werden die Boote sauber gemacht, abgetakelt und aufgeräumt. Vor und nach jedem Training trifft sich die Gruppe und bespricht, was an dem Tag gemacht werden soll und was wir noch mal üben sollten. Am Freitag machen wir etwas früher Schluss. Wir nutzen den Nachmittag, um zusammen aufzuräumen und anschließend die Woche zusammen mit allen Kindern, Trainern und Eltern ausklingen zu lassen. Am Ende der Woche bekommt außerdem jeder Teilnehmer eine Urkunde und ein kleines Andenken von uns.

Verpflegung

Wir organisieren das Mittagessen für die Kinder. Die Kosten für die Verpflegung sind bereits in der Kursgebühr enthalten. Wir freuen uns immer über engagierte Eltern, die uns bei der Essensausgabe unterstützen. Jedes Kind sollte dennoch von zu Hause ein Getränk in einer Plastikflasche mit an Bord nehmen, damit es genug trinkt. Ein kleiner Snack für unterwegs schadet sicher auch nicht.

Kosten

Wir wollen die Kosten bewusst so gestalten, dass es segel-interessierten Kindern möglich ist, an unserem Kurs teilzunehmen. So lange die Unkosten gedeckt werden und alle Kinder Spaß am Segeln finden, haben wir unser Ziel erreicht. Der Kursbeitrag für eine Woche beträgt 130,- € für SCBC-Mitglieder. Für nicht SCBC-Mitglieder beträgt der Kursbeitrag 160,- € pro Woche. Dieser ist vorab zu bezahlen.


Termine

Dieses Jahr veranstalten wir insgesamt vier Jugendwochen, jeweils zwei in den Pfingst- und in den Sommerferien:


  • Pfingsten 1: 21. - 25. Mai 2018

  • Pfingsten 2: 28. Mai - 01. Juni 2018

  • Sommer 1: 30. Juli - 03. August 2018

  • Sommer 2: 06. - 10. August 2017



Anmeldung

Für die Anmeldung wird das Segler-Portal „Manage2Sail“ verwendet. Nach dem einfachen Registrieren, kann man sich an den Jugendwochen anmelden, Zahlungsmodalitäten einstellen (Überweisung oder PayPal) und einsehen, wer sich noch alles angemeldet hat.

Um die Anmeldung zu vervollständigen, muss anschließend das Anmeldeformular ausgefüllt und an uns zurückgeschickt werden.

Anmeldung

Fragen? Hier kommen die FAQs!

Nein, natürlich nicht. Die Jugendwochen sollen die unkomplizierteste Möglichkeit sein, in den Segelsport einzusteigen. Unser Verein hat mehr als 20 Optimisten, die die Kinder für eine Woche ausleihen können. Der Preis für das Boot ist in der Kursgebühr enthalten.

Grundsätzlich ist bei uns jeder Willkommen. Voraussetzung ist, dass das Kind schwimmen kann. Unsere jüngsten Teilnehmer sind 5 Jahre alt. Natürlich besteht das Training zum Großteil aus Praxis. Aber auch Theorie ist wichtig für die kleinen Segler. Damit sich die Kinder ausreichend konzentrieren können, ist es von Vorteil, wenn sie schon in der Schule sind. Lesen müssen die Kids nicht zwingend können, weil wir unsere Lehrinhalte stets dem Alter angepasst spielerisch vermitteln.

Unsere Jüngstenausbildung führen wir in Optimisten durch. Das Boot ist eine Einhandjolle. D.h. jeder bekommt sein eigenes Boot. Langweilig wird es trotzdem nicht – wir segeln immer in der Gruppe und auch für Spiele auf dem Wasser ist das Boot toll geeignet. Außerdem ist der Opti einfach aufzutakeln, sodass die Kinder schon nach einer Woche mit der Technik des Bootes gut zurecht kommen.

Niemand ist auf dem Wasser allein. Bevor die Kinder das Land verlassen, ist bereits einer der Trainer mit einem Motorboot auf dem Wasser und beaufsichtigt die Kids. Während des Trainings bleiben die Trainer immer in Rufweite und sind bei Problemen sofort zur Stelle. Außerdem geht bei uns kein Kind auf die Stege oder aufs Wasser, ohne eine Schwimmweste zu tragen.

Nein. Unsere Philosophie ist es, besonders den Einstieg in den Segelsport zu fördern und jedem Kind unkompliziert den Zugang zu einem tollen Hobby zu gewähren. Natürlich freuen wir uns, wenn du und dein Kind im Anschluss an den Kurs Mitglieder bei uns werdet. Segeln lernt man nur durch segeln – und dafür sind wir genau der richtige Ansprechpartner.

Unser Vereinsgelände bietet vielfältige Möglichkeiten die Mittagspause zu verbringen. Auch vor und nach dem Training sind die Trainer für die Aufsicht der Kinder da. Damit auch die Trainer ihre Mittagspause nutzen können, freuen wir uns über jede Hilfe bei der Essensausgabe, dem Auf- und Abbauen der Boote sowie beim Slippen (zu Wasser lassen der Boote).

Unsere Erfahrung zeigt, dass das keine gute Idee ist. Die Kinder – besonders die Kinder, die anfangs etwas mehr Respekt vor dem Wasser haben – entwickeln sich am allerbesten, wenn sie zusammen mit der Gruppe ihre anfängliche Unsicherheit auf dem Wasser überwinden. Unsere Trainer haben außerdem immer ein offenes Ohr und stehen unterstützend und (falls nötig) tröstend  zur Seite.

Segeln ist ein Wassersport. Das heißt auch, dass man mal nass werden kann. Zur Grundausstattung jedes Kindes gehört daher Wechselkleidung und mindestens ein Handtuch. Wetterabhängig sollten die Kinder lieber zu warm als zu kalt angezogen werden. Auch auf dem Wasser können wir jederzeit eine Schicht ausziehen und auf den Motorbooten platzieren. Umgekehrt ist das eher schwierig. Wir segeln auch bei (leichtem) Regen. Eine Matschhose tut es für den Anfang. Perfekt ist natürlich Neopren-Kleidung, für den ersten Kurs aber noch nicht notwendig. Kinder mit langen Haaren sollten ihre Haare zusammen binden, damit sie sich nirgendwo im Schiff verfangen. Die Schuhe sollten geschlossen sein und nass werden dürfen. Gummistiefel sind ungeeignet. Wer schon einmal mit Gummistiefeln geschwommen ist, weiß warum. Eine leichte Mütze für den Kopf ist bei Kälte und auch bei Sonnenschein super – sie schützt vor Nässe und starker Sonne. Eine Kappe ist nicht zu empfehlen, weil sie die Sicht auf das Segel versperrt und man schnell mal am Schiff hängen bleibt. An der Kleidung muss es nicht scheitern: wir haben viel Kleidung, die wir den Kids gerne leihen.

Zum Segeln braucht man Wind. Wind gibt es auch bei Regen 😉 Wenn das Wetter tatsächlich zu schlecht werden sollte, bieten sich natürlich allerhand Alternativen an Land. Spiele, Knotenkunde, Segeltheorie oder Boote um die Wette aufbauen – langweilig wird es nie.

Kinder, die sich sicher fühlen, können bei uns die Jüngstenschein-Prüfung absolvieren. Die Prüfung setzt theoretisches und praktisches Verständnis voraus. Eine gesonderte Anmeldung gibt es nicht. Die Trainer werden in der zweiten Wochenhälfte entscheiden, ob das Kind so weit ist. Pauschal kann man nicht sagen, wie lange die Ausbildung dauert. Im Alter von 5 – 12 Jahren ist jedes Kind in seiner Entwicklung einzigartig. Wir berücksichtigen das und fördern die Kinder dort, wo sie es brauchen. Der Jüngstenschein ist nicht das Ziel des Kurses aber kann den krönenden Abschluss bilden.

Schon aus Sicherheitsgründen macht es keinen Sinn, eine Gruppe von mehr als 8 – 10 Kindern mit aufs Wasser zu nehmen. Meistens sind die Gruppen nicht größer als 5 – 10 Kinder pro Trainer/Motorboot.

Der Kursbeitrag muss vorab per PayPal oder Überweisung beglichen werden. Da wir bereits vor den Kursen Ausgaben für Benzin, Material etc. haben, ist eine Zahlung nach dem Kurs nicht möglich.

Eine Stornierung ist bis zu zwei Wochen vor Kursbeginn möglich. Kursgebühren von Teilnehmern, die nicht innerhalb 14 Tagen vor dem Training stornieren, werden nicht rückerstattet. Eine Stornierung ist jederzeit per E-Mail an info@scbc.de möglich.